Zum Shop

Wellness & Kosmetik

Wellness und Kosmetik aus der Natur bieten gesunde und wohltuende Schönheit und Zeit der Entspannung.

Doch was ist eigentlich Naturkosmetik? Was unterscheidet Naturkosmetik von anderen Produkten und wie kann man diese wirklich erkennen und dem vertrauen, was man erworben hat?  Überall begegnen uns heute Biolabel und sogenannte Naturprodukte - auch in der Kosmetikwelt. Wie  kann man als Verbraucher echte Naturkosmetik von solcher, die nur vorgibt eine zu sein, unterscheiden? Was macht echte Naturkosmetik aus?

Wir unterscheiden grundsätzlich zwischen Naturkosmetik und naturnaher Kosmetik. Echte Naturkosmetik ist für den Verbraucher durch zwei Siegel erkenntlich. Zum einen gibt es das Siegel des BDIH (Bundesverband Deutscher Industrie- und Handelsunternehmen). Das Prüfsiegel berücksichtigt hierbei die Gewinnung und Erzeugung der Kosmetikrohstoffe, die Verarbeitung der Rohstoffe und die Tier- bzw. Artenschutzgesetze. Die Rohstoffe müssen ökologisch einwandfrei sein, Tierversuche und die Verarbeitung von toten Wirbeltieren sind nicht gestattet, es dürfen nur naturidentische Konservierungsmittel genutzt werden und radioaktive Bestrahlung ist nicht zulässig. Dieses Prüfsiegel gilt bundesweit.
Ein weiteres wichtiges Siegel ist das NaTrue-Siegel, welches international gültig ist. Das NaTrue-Siegel und seine strengen Kriterien unterscheidet drei verschiedene Stufen. Das NaTrue-Siegel mit einem Stern weist echte Naturkosmetik aus. Produkte mit zwei Sternen haben einen höheren Mindestgehalt an unveränderten Naturstoffen. 70% der Naturstoffe müssen kontrolliert biologischer Erzeugung sein. Bei Produkten mit drei Sternen müssen dies bereits 95% sein. Diese Kriterien sind gemäß der EG-Öko-Verordnung.
Durch diese beiden Siegel kann sich der Verbraucher wirklich sicher sein, kontrollierte Naturkosmetik zu erwerben.

Ist diese Kosmetik zwangsläufig auch teurer? 

Naturkosmetik ist heute keine Frage des Preises. Sicherlich sind diese Produkte etwas teurer als zum Beispiel Discount-Artikel. Allerdings sind sie auch weit erschwinglicher als Parfümerie-Artikel.

Heute verhält es sich so, dass durch vermehrte Allergien und Hauterkrankungen die Nachfrage nach Naturkosmetik gestiegen ist. Die Menschen wollen keine Chemie oder Zusatzstoffe mehr an ihre Haut lassen und sind da kritischer geworden.
Durch hormonelle Veränderungen im Körper verliert die Haut mit zunehmendem Alter die Fähigkeit Feuchtigkeit zu binden. Die Haut braucht auch länger, um sich zu regenerieren. Die Haut benötigt daher also eine Art "Fitnesstraining". Naturkosmetik möchte dabei nicht nur Fehlendes an die Haut zurück geben, sondern es geht vielmehr darum, die natürliche Funktion der Haut zu unterstützen. Da der Mensch ganzheitlich betrachtet werden muss, spielen natürlich eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung eine wichtige Rolle für die Haut.
Genauso sind äußere Einflüsse oder Lebensgewohnheiten Faktoren, die auf die Haut einwirken. Tägliches Duschen trocknet zum Beispiel die Haut aus. Hier empfiehlt es sich, die Haut nach dem Duschen mit Feuchtigkeit zu versorgen. Da bieten sich verschiedene Pflegeöle an. Wir bezeichnen dies als eine Art "Wasserrutsche für die Haut". Öl auf die noch feuchte Haut aufgetragen, kann direkt einziehen und die Haut ist gut versorgt.

Die Naturkosmetik steht anderer Kosmetik in nichts nach. Ganz im Gegenteil.

Wichtig ist, dass die Haut in ihrer Funktion unterstützt wird, sensibel, widerstandsfähig, ausgeglichen und lebendig ist.